Skin Care

Haut- und Nagelpflege

Haut- und Nagelpflege

Repolar Pharmaceuticals forscht, entwickelt und stellt Wund- und Hautpflegeprodukte zur Behandlung von Menschen und Tiere her. Die aktive Komponente der Repolarprodukte ist das Tannenresin und die Produkte werden mit der von Repolar entwickelter und patentierter Resol® Technologie hergestellt.

Alle Produkte beruhen auf wissenschaftlichen Forschungen und sind in Finnland entwickelt.

Lesen Sie mehr über Resol® Technologie

Allgemeines über die Behandlung von Nagelpilz

Der Nagelpilz (Onykomykose, tinea unguium) ist eine schwierigzubehandelnde Krankheit. Sie ist eine Krankheit in der Hautkeratinschicht unter dem Nagelbett, die bei 8 – 11 % der Bevölkerung vorkommt. Bei Kindern kommt der Nagelpilz selten vor. Am häufigsten diagnostiziert man den Nagelpilz an den Fussnägeln, seltener an den Fingernägeln. Ein ungepflegter Nagelpilz verursacht Verdickung, Versprödung, Abröckelung und Vergelbung des Nagels. Der Schaden, der durch den Nagelpilz verursacht wird, ist nicht nur kosmetisch, weil es als einer Infektionspforte für Erysipel (Erysipelas) und Zellulitis (Phlegmone) verursachende Bakterien funktionieren kann. Ûber 90% der Haut-und Pilzinfektionen sind durch Dermatophyten also Fadenpilze verursacht (Trichophyton-, Microsporum- und Epidermophyton– Familien). Die differenzdiagnostische Alternativen für den Nagelpilz sind der Nagelpsoriasis und durch Veralterung und Abschwächung des Blutkreislaufs der Arterien verursachte Nagelveränderungen.

Der Nagelpilz ist eine häufige Krankheit

Der Nagelpilz kommt bei 8 – 11 % der Bevölkerung vor. Das Nagelpilzinfektionsrisiko erhöht sich mit dem Alter. Der typische Nagelpilzpatient ist ein älterer Mann oder ein Mann des mittleren Alters. Bei Kindern ist der Nagelpilz sehr selten.

Fast immer verursacht von s.g. Dermatophyten

In den westlichen Ländern gehören die meisten (90%) Nagelpilzverursacher zur Gruppe Dermatophyten also zu den Fadenpilzen; Trichophyton, Microsporum, und Epidermophyton. Die häufigsten Spezies sind Trichophyton rubrum, Trichophyton mentagrophytes und Trichophyton tonsurans. Die Nagelpilzinfektion stammt oft aus feuchten, öffentlichen Räumlichkeiten, wie Schwimmhallen. Eine schlechte Fußhygiene setzt die Pilzinfektion aus. Andere mögliche Krankheitsverursacher sind Schimmel und Hefe, von den Candida albicans-Hefepilz am häufigsten vorkommt.

Einstufung des Nagelpilzes

Nagelpilz wird in fünf Klassen anhand der Lage und der Patogenese eingestuft. Alle Pilzinfektionen an Nägeln können unbehandelt zu einer vollkommenen Zerstörung des Nagels, zu Dystrophie, führen.

  1. Eine an der Nagelspitze oder an der Seite des Nagels beginnende Pilzinfektion, die sich zum Nagelansatz hin verbreitet.
  1. Eine Pilzinfektion an der Nageloberfläche, welche die Nagelplattenfläche teils oder ganz bedeckt. Ein Nagelpilz an der Oberfläche wird meistens durch Trichophyton mentagrophytes– Dermatophyten hervorgerufen. Ein Nagelpilz an der Oberfläche des Nagels kommt seltener vor als eine an der Nagelspitze oder -seite beginnende Pilzinfektion.
  1. Eine am Nagelansatz beginnende Nagelpilzinfektion ist der am seltensten vorkommende Subtyp des Nagelpilzes. Die Ursache dafür ist oft eine Blutkreislauferkrankung der Arterien im unteren Körperglied, Diabetes oder Abschwächung der körpereigenen Abwehrkräfte, welche z.B. auf immunosuppressive Medikationen oder Krankheiten zurückzuführen ist. Ein am Nagelansatz beginnender Nagelpilz macht den Nagel dicker und spröde und zerstört zum Schluss den ganzen Nagel.
  1. Eine interne Pilzinfektion in der Nagelplatte ist ein Subtyp des Nagelpilzes, der relativ selten vorkommt. Im Anfangsstadium macht er nicht unbedingt den Nagel dick, rau und brüchig und verursacht auch nicht, dass sich typische helle Hornhautmasse unterhalb der Nagelplatte sammelt. Aber eine lange dauernde interne Infektion der Nagelplatte führt oft zur Dystrophie also zur Verkümmerung des Nagels.
  1. Hinter dem durch den Hefepilz Candida albicans hervorgerufenen Nagelpilz steckt oft eine chronische Entzündung der Nagelfalte oder eine chronische Hefeentzündung zwischen den Zähen. Länger dauernde Feuchtigkeit oder Gummihandschuhe oder -stiefel vermehren das Risiko vom Nagelpilz.

Diagnose

Obgleich die Diagnose vom Nagelpilzbefall anhand von klinischen Befunden oft klar ist, soll die Diagnose vor einer langdauernden Behandlung durch Anzüchten in Pilzkultur oder anhand von mikroskopischen Untersuchungen abgesichert werden. Eine Pilzprobe wird an der Grenze zwischen einem gesunden und einem kranken Nagelteil entnommen. Manchmal kann es schwierig sein, eine technische gelungene Probe zu erhalten und falsche negative Diagnosen kommen relativ häufig vor. Zwischen der letzten medikamentösen Behandlung des Nagelpilzes und der Probeentnahme soll eine ausreichend lange Pause sein: Nach einer lokalen Behandlung sollte die Pause mindestens sechs Wochen betragen und nach einer oralen Pilzbehandlung mindestens sechs Monate.

Anspruchsvolle Behandlung

Der Nagelpilz heilt nicht ohne Pflege und mit dem effektivstem per os dosierte Pilzmedikation werden nur ca. 50 % der Fußnagelpilzinfektionen völlig geheilt. Die Fingernagelpilzinfektionen können fast immer per os geheilt werden. Die Heilungsdauer wechselt von drei Monate bis zwei Jahre. Das beste Heilungsergebnis bekommt man, wenn die Pflege sofort nach der Nagelpilzinfizierung und –diagnose begonnen wird. Die Rekurrenz des Nagels am grossen Zeh kann bei älteren Patienten sogar zwei Jahre dauern. Die Pflegedauer korreliert nicht immer mit der Wachstumsgeschwindigkeit des Nagels. Wesentlich ist es eine ausreichende Menge des wirksamen Stoffs in den Nagel und unter unter das Nagelbett zu bekommen, dessen antifungalische Wirkung sogar Monate dauert. Das endgültige Pflegeergebnis sieht man erst nach Monaten nach der Einstellung der Pflege. Die Karbamidauflösungspflege der verdickten und dystrofischtischen Pilznägel verbessert das Endergebnis.

Die Nagelpilzpflegealternativen sind ambulante Pflege oder per os dosierte Pilzmedikation. Nach der allgemeinen Auffassung ist die ambulante Pflege effektiv bei der Nagelspitzenpilzinfektion wenn von der Infizierung nur kurze Zeit vergangen ist. Die lokale Pflege von völlig dystrofischtem Nagelpilz ist nicht angenehm.

Schließe

Reizung des Skalps und der Haut sowie Schuppenflechte

Skalp- und Hautprobleme wie z.B. Schuppenflechte und atopische Haut kommen bei Menschen häufig vor. Juckender Hautausschlag, Rötung der Haut oder sich ablösende Schuppen von der Haut können von seborroischem Hautausschlag verursacht sein oder seltener Folgen der Trockenheit der Haut.

Ursachen des Hautproblems können Hefepilz, Stress, Gene, stark kohlenhydratische Ernährung, bestimmte Krankheiten oder Medikation sein.

Oft verschlechtern sich die Symptome im kalten Klima.

Die Haut erneuert sich ständig und im Normalfall sind die abgehenden Hautzellen klein und unscheinbar. Oft ist die Ursache für die Schuppenflechte ein Ungeichgewicht im Wachstum der Mikroben auf der Kopfhaut. Dieses Ungleichgewicht ist keine Entzündung sondern eher eine von der Hautreizung verursache Inflammation, das Jucken, Rötung und Schuppenflechte verursacht.

Die Hypertrophie der auf der Haut normal lebenden Malassezia– Pilze verursacht Schuppenflechte. Für Heilung der Schuppenflechte hilft die Wahl des richtigen oder Spezialshampoos, vernünftige Verwendung der Haarpflegeprodukte und Veränderung der Diät oder Medikation.

Speziellere Hilfe kann man mit Produkten erzielen, welche das Mikrobienwachstum und dadurch die Inflammation hemmen. Diese Produkte helfen das physiologische Gleichgewicht der Haut zu erreichen und eine gesunde Kopfhaut zu erhalten.

Der Grund für die Reizung der Kopfhaut kann auch atopischer Ausschlag, Psoriasis oder Entzündung der Haarwurzeln sein. Diese Fälle können genauere Diagnostik und Behandlungen gebrauchen.

Schließe